Foto: Christine Kornack, TU Chemnitz

Nachruf des Instituts für Mechanik und Thermodynamik der Technischen Universität Chemnitz

Professor Dr.-Ing. habil. Hans Dresig (1937 – 2018)

Am 25. April 2018 verstarb der langjährige, ehemalige Leiter der Professur Maschinendynamik/Schwingungslehre Herr Professor Dr.-Ing. habil. Hans Dresig.

Hans Dresig absolvierte von 1954 bis 1960 ein Studium der Fördertechnik an der Technischen Hochschule Dresden. Danach arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mechanik der Technischen Universität Dresden und wurde 1965 mit der Dissertation Ermittlung dynamischer Belastungen an Wippdrehkranen zum Dr.-Ing. promoviert.

Von 1965 bis 1969 war Hans Dresig zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und danach als Leiter für Forschung und Entwicklung im Kranbau Eberswalde tätig.

1970 wurde Hans Dresig als Hochschuldozent für Maschinendynamik an die Technische Hochschule Karl-Marx-Stadt berufen. Seine Dissertation B mit dem Thema Beitrag zur Optimierung der Bewegungsabläufe in der Maschinendynamik verteidigte er 1971 an der Technischen Universität Dresden. Während seines sechsmonatigen Zusatzstudiums 1975/1976 am Moskauer Textilinstitut (Professor Dr. J. I. Koritysskij) knüpfte Hans Dresig zahlreiche Kontakte zu russischen Fachkollegen, aus denen sich in den Folgejahren eine enge, wissenschaftliche Zusammenarbeit entwickelte. Als Nachfolger von Professor Dr. H. Göcke wurde Hans Dresig 1978 zum Professor für Technische Mechanik an die Technische Hochschule Karl-Marx-Stadt und nach der politischen Wende 1992 zum Professor für Maschinendynamik/Schwingungslehre an die Technische Universität Chemnitz berufen. 2002 erfolgte die Versetzung in den Ruhestand.

Im Verlauf seiner langjährigen Tätigkeit als Hochschullehrer haben zahlreiche Studentengenerationen bei Hans Dresig den Grundkurs Technische Mechanik gehört. Besondere Verdienste erwarb er sich bei der Ausbildung von Studenten der Fachrichtung Angewandte Mechanik, von denen mehrere Absolventen unter seiner wissenschaftlichen Leitung promoviert wurden. Zu seinen Doktoranden zählten auch vietnamesische und chinesische Ingenieure.

Hans Dresig erkannte frühzeitig, dass die erfolgreiche Lösung von Aufgaben aus dem Gebiet der Maschinendynamik, deren Komplexität durch die Forderung nach größeren Arbeitsgeschwindigkeiten deutlich zunahm, den Einsatz numerischer Methoden der Mechanik und der modernen Rechentechnik zwingend erfordert. Zwischen 1970 und 1975 wurde unter seiner Leitung das Programm KOGEOP (Optimierungsmethoden zur optimalen Synthese von Koppelgetrieben) entwickelt. Hieraus sowie schon aus dem Thema seiner Dissertation B wird deutlich, dass für Hans Dresig nach der Analyse von Maschinen immer deren Optimierung das eigentliche Ziel bildete.

Seine wissenschaftlichen Ergebnisse hat Hans Dresig auf nationalen und internationalen Tagungen vorgestellt sowie in zahlreichen Zeitschriftenartikeln und einigen Büchern publiziert. Von seinen Büchern seien beispielhaft H. Dresig, I. I. Vul´fson: Dynamik der Mechanismen, Springer-Verlag; H. Dresig, F. Holzweißig: Maschinendynamik, Springer-Verlag (auch in englischer und chinesischer Sprache erschienen) sowie H. Dresig: Schwingungen mechanischer Antriebssysteme, Springer-Verlag, genannt.

Unter den Studenten, Mitarbeitern und Kollegen war Hans Dresig geschätzt und beliebt. Mit Professor Dr. Hans Dresig verliert die Technische Universität Chemnitz einen hochgeachteten, akademischen Lehrer sowie national und international anerkannten Wissenschaftler.





Kurzbiografie
Termine
Verzeichnis der Veröffentlichungen

Publikationen im Volltext
Letzte Neuerscheinungen
Letzte Tätigkeiten
Begutachtete Dissertationen

Berechnungen zum "Flug aufs Kirchendach" (pdf) (Meldung der "Freien Presse" (pdf)), Chemnitz vom 24.2.2009
Dresig, H.; Schreiber, U.: Flug ins Kirchendach (pdf)
Video: ProSieben, Galileo, 30.11.2010

Kontakt: